* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
    klarischa
    nana2000
   
    endlesshope15

   
    myblog.myblog.myblog

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback
   7.12.15 11:21
    Heyy Find echt gut wa






Eintrag Nr.2

In dem Buch „Die Entdeckung der Currywurst“ geht es darum, wie die Currywurst erfunden wurde und um den Ablauf des 2. Weltkrieges aus der Sicht von Lena Brücker.

Lena Brücker ist die Hauptfigur und gleichzeitig auch der Mittelpunkt in der Geschichte, die sie selbst erzählt. Sie wird in verschiedenen Lebensabschnitten und Altern beschrieben.

Ganz zu Anfang wird sie vom Ich-Erzähler als die Besitzerin einer Imbissbude im Hafenviertel von Hamburg beschrieben. Sie war damals schon eine ältere Frau mit grauem Haar und blauen Augen. Sie hatte bei seiner letzten Begegnung mit ihr geschwollene Handgelenke – Gicht – und schlechte Augen. Sie lebte bereits alleine, hatte ihren Mann Jahre zuvor bereits rausgeschmissen und war selbstständig.

Dann, als der Ich-Erzähler sie nach gut 12 Jahren wiedersieht, ist Lena Brücker bereits etwa 80 Jahre alt und lebt in einem Altersheim in Harburg. Der Ich-Erzähler sagt, dass ihr Haar dünner geworden ist und ihre Augen milchig. Jedoch hat sie keine Gicht mehr, sondern zarte, weiche Hände (S.14). Lena ist nun vollkommen blind, hat eine größere Nase und ein längeres Kinn als früher. Sie strickt gerne und hat eine Vorliebe für Kuchen entwickelt. Sie hat einen Enkelsohn – Heinz – der sie häufig besucht. Sie hat gelernt, mit dem zurecht zu kommen, was sie hat, ist jedoch immer noch nicht gern allein.

Als Lena anfängt die Geschichte zu erzählen, beschreibt sie sich selbst als etwa 40jährige Frau mit strahlend blauen Augen und blondem Haar. Sie arbeitet als Kantinenarbeiterin und ist mit Willi Brücker verheiratet. Sie hat zwei Kinder – Jürgen und Edith. Sie sieht jedoch keinen der drei. Ihr Sohn und ihr Mann dienen zu jener Zeit im Krieg und ihre Tochter arbeitet in Hannover. Lena ist pazifistisch und nicht antisemitisch eingestellt. Sie stellt sich auch öffentlich gegen den Nationalsozialismus. Als sie Bremer kennen lernt und ihm Unterschlupf bietet, erzählt sie ihm nichts, als der Krieg endet, da sie nicht allein sein möchte. Dabei redet sie sich ein, dass sie nicht lügt, sondern einfach die Tatsachen verdreht. Andererseits opfert sie sich aber auch für Bremers Wohlergehen auf, als sie immer wieder Essen aus der Kantine für ihn mitnimmt. Vermutlich versucht sie damit ihr Gewissen zu beruhigen, da sie Bremer ja in ihrer Wohnung festhält, obwohl der Krieg bereits vorbei ist. Lena lässt sich von nichts so leicht klein kriegen und geht selbstsicher durch ihr Leben. Nachdem sie gekündigt wird und die Currywurst entdeckt hat, arbeitet Lena selbstständig.

Am Ende des Buches stirbt Lena Brücker schließlich im Alter von 80 Jahren und hinterlässt dem Ich-Erzähler das Rezept für die Currywurst und den Pullover, den sie während des Erzählens (eigentlich für ihren Enkel Heinz) gestrickt hat.

Um nun nochmal zu meiner eigenen Meinung zu dem Charakter Lena Brücker zu kommen…Ich persönlich finde Lena Brücker recht sympathisch, auch wenn sie etwas egoistisch ist, als sie Bremer zu ihrem eigenen Glück anlügt. Sie handelt jedoch generell nicht grundlos, auch wenn ihre Gründe häufig nicht vollkommen nachvollziehbar und gerecht sind. Und man merkt anhand ihrer charakterlichen Veränderung im Laufe der vergehenden Zeit, dass sie aus ihren Fehlern lernt. Ich denke, dass sie sehr realistisch von Uwe Timm dargestellt wurde, da man auch an ihr merkt, dass jeder Mensch irgendwelche Fehler besitzt und nicht nur gut oder schlecht ist.

-Herbstmädel-

6.12.15 20:16
 
Letzte Einträge: Kleines Vorwort, Eintrag Nr.1 "Der Autor"


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung